Air Canada: Kommen Sie wann Sie wollen, wir fliegen wann wir wollen!

Er ist wieder da! Trotz aller Widrigkeiten habe ich Quebec dann doch noch kurz vor 23 Uhr erreicht. Ich habe aber nachhaltig mit dem Gedanken gespielt etwas länger in Montreal zu verweilen und zum Axtmörder zu werden. Aber der Reihe nach.

Mein legendärer Flug nach Kuba mit einer Verspätung von knapp 8 Stunden (in Worten: Acht!) bei einer Flugzeit von vier Stunden ist ja hoffentlich noch jedem im Hinterkopf. Grundsätzlich kann so etwas mal passieren, aber acht Stunden Verspätung ist echt ne Hausnummer. Hintergrund war, dass das Flugzeug morgens defekt im Hangar stand – Marderbefall? Wir werden es nie erfahren. So musste man dann auf ein Ersatzflugzeug warten und das war halt erst acht schlanke Stunden später da.

Heute also der Rückflug und ich war ernsthaft enttäuscht vom Flug Cayo Coco – Toronto. OK, die Klimaanlage funktionierte erst als Sie die Motoren angelassen haben, aber ansonsten klappte alles und wir waren pünktlich da. Was sollte jetzt noch auf dem Flug von Toronto nach Montreal schiefgehen?

Eine halbe Stunde Verspätung haben Sie noch rausgeholt und nach einer Stunde warten auf mein Gepäck stand ich hier:

Mein Rucksack war da, aber mein Kitegepäck kam mit der nächsten Maschine um 20:30 Uhr. Dabei hat mich die Selbstverständlichkeit des Prozesses beeindruckt. Für den Dulli von Air Canada war das die normalste Sache der Welt. Kann ja nicht alles Gepäck mit dem selben Flieger kommen!

Aber nicht heute und nicht mit mir. Ich hatte mir bereits am Flughafen die Windverhältnisse auf PEI angeschaut. Da ist Flaute und in Neufundland würde ich mir beim Kiten nur den Hintern abfrieren. Also brauche ich mein Kitezeug doch gar nicht mehr:

„Ähhh…OK, ich fliege gleich nach Deutschland weiter!“

„20:15 Uhr nach München“

„Ja, genau“

„Soll das Gepäck auch nach München?“

„Nö, das Harzvorland soll um diese Jahreszeit auch sehr schön sein.“

Ja, da hat er ein bisschen blöd geschaut. Auch als ich gerätselt habe wann ich wohin fliege war das etwas unglaubwürdig. Aber wenn ich gut Lügen konnte wäre ich ja CEO oder zumindest CFO!

Aber jetzt mal im Ernst: Air Canada ist echt ein Scheißladen! Ich kann jeden nur warnen mit denen zu fliegen. Generell kann man von nordamerikanische Fluglinien nicht viel erwarten, aber das armselige Niveau muß man erstmal erreichen!

Genug gejammert, ab morgen gibts Rückblicke auf Kuba und dann gehts ja auch schon wieder durch Kanadas Osten!

11 Kommentare

  1. Haustiers dickes Weib sagt: Antworten

    Willkommen zurück und her mit den Strandfotos! Der nächste Urlaub steht ins Haus, da passt die Vorfreude!

    1. Rob sagt: Antworten

      das kann ich machen

  2. tomte sagt: Antworten

    Schön dass Du wieder zurück bist, herzlich willkommen!
    Gestern mit LH erlebt: Abendmaschine Berlin – München; Die nette Saftschupse fragt nach der allgemeinen Sicherheitseinweisung tatsächlich einen Passagier am Notausgang, ob er schon mal an einem Notausgang dieses Flugzeugtyps (A320) gesessen habe und ob er wisse was im Notfall zu tun sei! Was dieser dann mit grauer Gesichtfarbe verneinte und sich das Öffnen des Notausgangs erklären lies!
    Abschließend die Saftschupse: „aber nur im Notfall öffnen, wenn die Ansage vom Kapitän kommt, nicht während dem Flug“
    ….haste da noch Worte?

    1. Rob sagt: Antworten

      Ich saß eine Reihe vor den Notausgängen und habe dieselbe Einweisung verfolgt. Scheint also überall so zu sein…

  3. tomte sagt: Antworten

    …ich kannte es bis gestern nicht!
    Aber vieleicht kommt zukünftig die Durchsage „Bitte reinigen Sie Ihren Sitzplatz bevor Sie das Flugzeug verlassen“?

    1. Rob sagt: Antworten

      Keine schlechte Vermutung. Kann es sein, dass bisher genug Saftschubsen für die Notasugänge an Bord sein mussten? Wenn die Passagiere die mittleren Ausgänge selbst öffnen, braucht man zwei weniger…

      1. Haustier sagt: Antworten

        Für diese Notausgänge waren schon immer als Bediener Passagiere vorgesehen. Deshalb durfte da früher auch nicht jeder sitzen, sondern nur eine Person, die physisch auch zum Öffnen der Tür in der Lage ist. Inzwischen (hier kommt die Optimierung) kostet ein solcher Platz extra Geld, schließlich bietet er klassenunübliche Beinfreiheit. Eigentlich doch super: Für mehr Verantwortung muss man auch mehr zahlen!

        1. Rob sagt: Antworten

          Ist ja langweilig. Da ich aber die Platzwauswahl immer ignoriere kann das schon hikommen, dass ich davon nix weiß.

  4. tomte sagt: Antworten

    …ganz nach McKinsey, FTE reduziert!

  5. Haustier sagt: Antworten

    Wo ist mein Kommentar? Ist er der Zensur zum Opfer gefallen? Doch zu lange auf Kuba gewesen, bist Du jetzt infiltriert?

    1. Rob sagt: Antworten

      Oh ja, Fidels Geist hat zu mir gesprochen! Er hat gesagt ich soll alle Kommentare von Dir löschen.

Schreibe einen Kommentar