Again what learned

Nachdem sich Edda gestern geweigert Ihre Grizzly-Herbst-Diät (40.000 kcal pro Tag) einzuhalten, hat es heute Nacht geregnet und der Tag war überaus wechselhaft. So sind die Bilder von unseren Ausflügen so „eher mittel“ geworden. Dabei war es am Medicine Lake recht beeindruckend, da der komplette umliegende Baumbestand 2015 nach einem Waldbrand angekokelt ist.

Allein sieht man das auf dem Bild nicht so richtig, da sich die Handykamera bei diesen Lichtverhältnissen doch sehr schwer tut.

Am Lake Maligne wollten wir eigentlich einen Bootsausflug zu den Spirit Islands machen. Hilfweise hatten wir eine Kanutour vorgesehen. Beides ist aber ausgefallen, da immer noch Eisschollen auf dem Wasser trieben. Trotz der überschaubaren Höhe von gut 1.000 m gab es hier vor zwei Wochen den letzten Schneesturm.

So konnte sich Edda an den Chinesen am Ufer abarbeiten, die „nur hierher kommen, um stundenlang in Power-Rangers-Haltung für ein Foto zu posieren.“ Damit meinte sie eigentlich, dass sie das auch gerne machen würde, aber – zurecht – Angst hat, dass ich sie mit ätzendem Spott übergießen würde, wenn sie das versucht.

Also machen wir einen Ausflug in die Welt des großen Denkers Lothar Matthäus: Auf dem halben Weg von Golden nach Jasper ist bei Mr. Ed das „engine warning light“ angegangen. Nachdem ich ausschließen konnte, dass die Tankklappe nicht dicht war oder der Sprit alle war, hat mir das durchaus etwas den Tag verhagelt. Ich musste davon ausgehen in Edmonton einen halben Tag und 200 CAD zu verschwenden um den Fehler zu finden.

Für die Lösung des Rätsels muß man wissen, dass die Kanadier drei Sorten Sprit haben: 87 Oktan (Normal), 89 Oktan (Super) und 91 Oktan (Super Plus). Ich glaube in Deutschland ist der Sprit mit 91 Oktan Normalbenzin. Insofern ist das Verhältnis von deutschem Benzin zu kandadischem Benzin wie das von deutschem Wein zu kanadischem Wein: kanadisches Super-Plus ist unser Normal.

Mr. Ed fährt nach Handbuch mit 87 Oktan. In Golden habe ich an der lokalen Tankstelle auf die im Tank verbliebenen 18 Liter 50 Liter Normalbenzin gekippt. Just nach 200 km – entspricht 18 verbrauchten Litern – ging die Warnleuchte an. Die Warnleuchte kann – unter anderem – Probleme mit den Emissionen anzeigen. Klingt komisch, ist aber logisch, wenn man bedenkt, dass das Auto kein VW-Diesel ist.

Nachdem der Sprit aus Golden heute größtenteils durch war, ist die Warnleuchte wieder ausgegangen. Scheinbar haben meine Freunde in Golden das Benzin für ihre Tankstelle aus Onkel Donalds Kohle und alten Autoreifen destilliert.

Ich habe mich schon immer über die deutsche Werbung für Tankstellenkette xy gewundert, die behauptet man habe – im Gegensatz zu den anderen Tankstellen – ordentlichen Sprit. Schließlich kommt das Benzin für alle Tankstellen im Zweifel aus der selben holländischen Raffinerie. Ich kann nun aus Erfahrung sagen: Diese Regel gilt für Kanada definitv nicht. Achte darauf wo du tankst! Oder um es in den Worten des oben erwähnten großen Denkers zu sagen:

Again what learned!

11 Kommentare

  1. Haustiers dickes Weib sagt: Antworten

    Edda and Mr Ed im Edmonton…wäre auch ein schöner Titel gewesen!

    1. Rob sagt: Antworten

      das letzte Ed ist mir glatt entgangen…

      1. Haustiers dickes Weib sagt: Antworten

        Mir hat es ein freudiges Kirchern entlockt! 🙂

  2. Haustier sagt: Antworten

    Die Logik mit dem Benzin verstehe ich nicht. Willst Du andeuten, dass der Sprit aus Golden so schlecht war, dass er auf den verbliebenen 18 Litern schwamm und sich nie nicht mit diesen vermischt hat? Das wäre eine steile These…

    Ich tippe eher auf einen Wackelkontakt am Sensor oder einen fehlerhaften Sensor. Frag in der Werkstatt doch einfach mal, was der Fehler war. Wenn es tatsächlich der Abgasstrang war – so what? Und sonst lass Dich überraschen ob der Fehler wieder auftritt 😉

    1. Haustier sagt: Antworten

      Ergänzung zu Deiner Info: Der Fehler wird im Steuergerät abgelegt und kann später über die Onboard-Schnittstelle ausgelesen werden. In D kostet das Auslesen des Fehlerspeichers in der Regel zwischen 20 – 30 €, aber vielleicht ist es an Deinem jetzigen Aufenthaltsort günstiger. Und wenn Du nur einen komischen Zahlencode genannt bekommst – Google hilft bestimmt.

      1. Rob sagt: Antworten

        Ich kann Dir sagen, dass das Auslesen des Fehlerspeichers hier mehr als 20-30 € kostet.

    2. Rob sagt: Antworten

      Ist schon putzig, dass es 200 km gedauert hat, aber ich vermute, dass erst dann der Anteil der Reifenreste im Benzin hoch genug war, um SUV-Abgaswerte zu produzieren.

      1. Haustier sagt: Antworten

        In der Leitung vom Tank bis zum Motor verstecken sich keine 18 l Benzin. Der Rest war nach dem Tankvorgang mit Sicherheit schon vermischt.
        Ansonsten tanke doch einfach Super. Bei den Preisen hier wird Dich das auch nicht in den Ruin treiben.

        Ein Lesegerät für den Fehlerspeicher gibt es übrigens bei Amazon ab ca. 30 €.

        1. Rob sagt: Antworten

          oh ja, amazon…das ist Stoff für einen anderen Beitrag!

          Aber das mit dem 89 Oktan Benzin habe ich mir auch überlegt…aber da muss man ja erstmal was lernen, bevor man darauf kommt!

  3. TomTe sagt: Antworten

    Hauptsache die Kiste fährt wieder!

    1. Rob sagt: Antworten

      Die Kiste fährt die ganze Zeit über sehr gut. Sie ist nur die letzten 400 km etwas trumpiger unterwegs gewesen…

Schreibe einen Kommentar